Sie befinden sich hier: Filmpraxis » Die klassischen Anfängerfehler

Die klassischen Anfängerfehler

1. Allgemein:

  • Abfilmen der Realität im Zeitverhältnis 1:1
  • Der Film ist zu lang (oder nur für unmittelbar Beteiligte interessant)
  • Alles filmen, was einem vor das Objektiv kommt ("Draufhalten" auf alles, was sich bewegt – oder auch nicht bewegt)
  • Autor kann sich nicht von inhaltlich und/oder technisch schwachen Szenen trennen
  • Irgendein Geschehen oder ein Ablauf wird lediglich abgefilmt (meist chronologisch), statt eine interessante, gut aufgebaute Geschichte zu erzählen.

2. Bei der Kameraarbeit:

  • Wackelige Kamera, verwackelte Bilder; kein Stativ
  • Unmotiviertes Schwenken (z.B. die Kamera wird wie ein "Auge" zum Suchen benutzt)
  • Unmotiviertes Zoomen (z.B. ständiges "Hin-und-Her-Gurken")
  • Unterbelichtung bei Gegenlicht (z.B. bei bewölktem Himmel)
  • Die Kamera-Automatik stört beim Filmen ("Pumpen" bei der Belichtung und/oder bei der Schärfe)
  • Schwache Fotografie, schlechter Bildaufbau (z.B. Horizont schief; kein Bildaufbau in Vordergrund - Mitte - Hintergrund)
  • "Knipsen" von isolierten Einstellungen statt Vorgänge in Bildfolgen zu zerlegen, d.h. "Diaschau" statt Folgen von Einstellungen (= Sequenzen)
  • Gefilmt wird vorzugsweise nur in Augenhöhe ("Touristen-Perspektive"), d.h. kein oder zu wenig Wechsel der Kameraperspektive
  • Kein oder zu wenig Wechsel des Kamerastandortes
  • Kein Filmen in "Aktion" und "Reaktion", d.h. beim Filmen eines Ereignisses wird vergessen, auch die Zuschauer / Beobachter zu filmen
  • Mangel an Großaufnahmen (statt dessen Filmen "auf Distanz" oder in Halbdistanz)

3. Beim Schnitt:

  • Es wird unmotiviert in Kamerabewegungen hineingeschnitten (Schnitt in Fahrten, Zooms oder Schwenks) – zum Teil weil die abgebrochenen Bewegungen schon beim Filmen entstanden sind
  • Achs(en)sprünge
  • Sprünge bei Handlungen im Bild (es wird nicht auf die Kontinuität von Bewegungen geachtet)
  • Gleiche Einstellungsgrößen hintereinander (statt zu variieren)
  • Abrupte Sprünge bei den Einstellungsgrößen ("schockierender" Schnitt)
  • Fehlende Zwischenschnitte (z.B. als zeitlicher Übergang und/oder es wird ein Ereignis gefilmt und vergessen, die Zuschauer zu filmen, d.h. "Aktion" ohne "Reaktion")

4. Bei der Tongestaltung:

  • Zuviel "Musiksoße", d.h. (Dauer-)Musik als "Atmo-Ersatz" bzw. ohne besonderen gestalterischen Sinn
  • Zur Bildaussage bzw. zum Bildinhalt unpassende Musikauswahl
  • Unbegründeter Einsatz modischer "Ohrwürmer" als Filmmusik (z.B. aktuelle Hits)
  • Abrupte Tonschnitte bzw. willkürliche Tonsprünge (z.B. bei der "Atmo" oder auch bei Live-Musik)
  • Kommentarprobleme, zum Beispiel:
    Der Text "erschlägt" das Bild (zu viel Text)Der Text beschreibt Dinge, die man schon im Bild siehtBild- und Textinformation laufen (zu weit) auseinander"Bläh"-Text (= "geschwollener" Text); unangenehm belehrender Text  o.ä.Unpassende Sprache (z.B. Schreibtext statt Sprechtext)
  • Falsche Tonmischung (z.B. Atmosphäre bzw. Hintergrundton zu laut oder zu leise)

Aktuelle Termine

21.12.2017

Sonderklubabend: Ein Blick in unser Filmarchiv

04.01.2018

Klubabend: Wir zeigen und besprechen Filme

» Weitere Termine


Aktuelle Meldung


Volles Haus beim 8. Nationalen Einladungsfestival "2017: Die Besten" am 1. Advent (mehr)